rc505

Posts Tagged ‘Wirtschaft’

Scheiben einschießen

In Militarismus, Modern Times, Politik on Juli 11, 2021 at 7:21 am

>>Man zieht eben nicht mit der Knarre vor den Hauptsitz des Konkurrenten, um ihm die Scheiben einzuschießen.<<

aus

Chinas Rolle in einer neuen globalen Ordnung

Das Geld ist nicht weg ….

In Politik, Wirtschaft on Juli 11, 2021 at 7:16 am

>>Das Geld ist nicht weg, es gehört jetzt nur jemand anderem.<<

aus

Und nun die Gewinner der Corona Krise

freier Fall

In Deutschland, Verkehr, Wirtschaft on Mai 30, 2020 at 8:19 am

>>Und der Schienengüterverkehr, dessen Ausbau als Alternative zu den endlosen LKW-Kolonnen auf Autobahnen und Bundesstraßen eigentlich einer der Eckpfeiler einer ökologischen Verkehrswende sein sollte, befindet sich weiterhin im freien Fall.<<

GDL protestiert gegen Bahn-Sparpläne – „Wir brauchen mehr Indianer als Häuptlinge“ | Cicero Online


Man kann sich also ausrechnen:

In Modern Times, Wirtschaft on April 2, 2020 at 2:39 am

>>Man kann sich also ausrechnen: Erzeugen wir beides, einen Angebots- und vor allem einen Nachfrageschock, und ist die Nachfrage erst einmal gründlich zusammengebrochen sowie eine starke Abwärtsspirale in Form eines großen Firmensterbens in Gang gesetzt, dann ist die Chance auf einen richtig üblen, durch Notenbanken und expansive Fiskalpolitik nicht mehr aufhaltbaren Wirtschaftscrash nicht schlecht.<<

Die Corona-Angst und die kommende Wirtschaftsdepression | Telepolis


100.000.000 / 4.000.000 / 70.000

In Modern Times, Wirtschaft on August 18, 2019 at 2:24 pm

>>100 Millionen US-Dollar am Tag bzw. 70.000 US-Dollar pro Minute oder 4 Millionen US-Dollar pro Stunde.<<

aus

Darf’s noch etwas mehr sein? Vermögen der weltweit reichsten Familien wächst kräftig — RT Deutsch

Westeuropa vor dem Kommunismus bewahren

In Politik, Wirtschaft on Juli 23, 2019 at 2:50 pm

>>Die kommunistisch gesteuerten Gewerkschaften in Frankreich und Italien waren damals außerordentlich mächtig. Von daher war der Marshallplan ein entscheidendes Instrument, Westeuropa vor dem Kommunismus zu bewahren. (Vgl. Steiniger, Rolf, Der kalte Krieg, 2004, S. 56f) <<

Gefunden bei

Marshall–Plan: Uneigennütziges Hilfsprogramm oder US-Strategie zur Unterwerfung Westeuropas? — RT Deutsch

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus

In Politik on Juli 20, 2019 at 8:22 am

>>Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Die Ukraine war und ist zwar pluralistisch, die Führungen wurden wiederholt durch Wahlen abgelöst. Die Strippenzieher und eigentlich Mächtigen aber blieben bislang die Oligarchen.<<

aus

Polit-Sumpf in der Ukraine | Telepolis

Der deutsche Wirtschaftsnationalismus…

In Deutschland on Juni 27, 2019 at 9:24 pm

>>Dabei hat die harte deutsche Sparpolitik, die Berlin nach Krisenausbruch europaweit durchsetzte, maßgeblich zur Stärkung dieser nationalistischen Fliehkräfte beigetragen. Der deutsche Wirtschaftsnationalismus, verkörpert durch den obersten Sparkommissar Schäuble, hat das „deutsche“ Europa entlang der Interessen der deutschen Exportindustrie ausgerichtet – und zugleich den Nationalismus befördert, der nun in Ländern wie Italien Triumphe feiert.<<

aus

Battlefield Europe | Telepolis

In einer idealen Welt

In Politik on Mai 21, 2019 at 1:51 pm

>>In einer idealen Welt wäre Politik gleichbedeutend mit Friedenspolitik. Politiker würden alles in ihrer Macht und Kraft stehende tun, um den äußeren und inneren Frieden zu sichern. Den äußeren Frieden durch Diplomatie, Respekt vor dem Völkerrecht, Vertragstreue, Multilateralismus, Institutionenbildung, Friedenserziehung, Abrüstung und Rüstungskontrolle, vertrauensbildende Maßnahmen, Austausch von Menschen und Ideen, Entwicklungshilfe, Interessenausgleich. Den inneren Frieden durch größtmögliche Liberalität und Toleranz, Offenheit der Diskurse, demokratische Mitsprache und Mitbestimmung, rechts- und sozialstaatliche Sicherheit, Verteilungs- und Chancengerechtigkeit.<<

aus

Das System braucht den Krieg, um noch funktionsfähig zu sein | Telepolis

neokoloniale Plünderung

In Modern Times, Politik on Juli 8, 2018 at 8:01 am

>>Die Übernahme der DDR durch die BRD gestaltete sich also faktisch als eine neokoloniale Plünderung. Während westdeutsche Konzerne Millionen von Konsumenten dazugewannen, wickelten sie zugleich weite Teile der DDR-Wirtschaft ab. Aus den neuen Bundesländern drohte ihnen somit keine Konkurrenz. Eine erfreulichere Entwicklung wäre für das BRD-Kapital kaum vorstellbar gewesen.<<

Interne Kolonialisierung: Wie die DDR ausverkauft wurde — RT Deutsch